Sonntag, 18. Januar 2015

Nahrungsergänzungsmittel für Schwangere: ein Präparatevergleich


In der Serie "Nahrungsergänzungsmittel für Schwangere- ist dies sinnvoll?" wurde die Sinnhaftigkeit von zusätzlicher Mikronährstoffzufuhr in der Schwangerschaft dargelegt. Was genau dabei herauskam, ist in Teil 5 nachzulesen.
Heute schlage ich mich nun durch den unübersichtlichen Dschungel an Nahrungsergänzungsmitteln (NEMs) für Schwangere und möchte die gängigsten Kombi-Präparate für diese Zielgruppe vergleichen, v.a. unter dem Aspekt der Zusammensetzung, aber auch bzgl. der Preisgestaltung.



Folgende Tabellen bieten zunächst eine Übersicht über die verglichenen Präparate, sowie deren Inhaltsstoffe und Kosten:




Gynvital
gravida
Femibion 1
Femibion 2
Orthomol
natal
Velnatal plus
Inhalt (Stück)
30St
30 St
2x30St
30 Tageseinheiten à 7 Tab./Kap.
30 St.
UVP (Euro)
~27€
~25€
~35€
~56€
~27€
Dosierung
1x1
1x1
bis zur 12 SSW
2 St./tgl
ab der 13. SSW
7 St. /tgl
1x1

Folsäure (µg)
400
800
400
500
400
B1 (mg)
1,2
1,2
1,2
3
1,2
B2 (mg)
1,5
1,6
1,6
3,5
1,5
B6 (mg)
1,9
1,9
1,9
5
1,9
B12 (µg)
3,5
3,5
3,5
9
3,5
Niacin (mg)
15
15
15
36
15
Vitamin D (µg)
10


5
5
Vitamin E (mg)
15
13
13
50
13
Vitamin C (mg)



110

ProvitaminA
=beta-Carotin (mg)





Biotin (µg)

60
60
150
60
Pantothensäure (mg)

6
6
18
6
Jod (µg)
100
150
150
150
150
Calcium (mg)
120


400

Magnesium (mg)



180

Eisen (mg)



5

Selen (µg)



30
30
Zink (mg)



5
2,25
DHA (mg)
200

200 (+12 mg Vit E)
300
200
EPA (mg)
40


50

Weiteres




Auch jodfrei erhältlich; die Hälfte der Folsäure ist als Metafolin enthalten
Auch jodfrei erhältlich; die Hälfte der Folsäure ist als Metafolin enthalten
Probiotische Milchsäure-
bakterien, Vitamin K,
weitere Spuren-
elemente wie
Chrom, Kupfer,…

Preis pro Monat
~27€
~25€
~35€
~56€
~27€





Milupa neovin
Centrum materna
Doppelherz
Vitalstoffe für
Schwangere
Das gesunde Plus, A-Z Mama
Inhalt (Stück)
60
30x2
30
30
UVP (Euro)
29€
27€
~5€
~5€
Dosierung
1x1
2 St./tgl
2 St./tgl
1x1
Folsäure (µg)
400
400
300
400
B1 (mg)
1,2
1,2
0,6
1,2
B2 (mg)
1,5
1,4
0,75
1,5
B6 (mg)
1,9
1,6
0,95
1,9
B12 (µg)
3,5
3
1,75
3,5
Niacin (mg)
15
14
7,5
15
Vitamin D (µg)

5
2,5
5
Vitamin E (mg)
13
12
6,5
12
Vitamin C (mg)
110
110
55
110
ProvitaminA
=beta-Carotin (mg)

2


2
Biotin (µg)
60
100
30
60
Pantothensäure (mg)
6
6
3
6
Jod (µg)
150
200
50
15
Calcium (mg)
200
131
100

Magnesium (mg)
100
100
45

Eisen (mg)
15
15
7,5
15
Selen (µg)

25

30
Zink (mg)
2
7
5
7
DHA (mg)

200 (+12mg Vit. E)
100

EPA (mg)




Weiteres




Kupfer, Mangan


Preis pro Monat
~15€
27€
~10€
~5€



Wie man erkennen kann, enthalten alle Präparate die wichtige Folsäure und Jod in ausreichender Menge, wobei für Schilddrüsenpatientinnen teilweise auch jodfreie Produkte angeboten werden. Ebenfalls sind B-Vitamine in allen Produkten in ähnlichen Mengen (bezogen auf die Tagesdosis) enthalten- eine Ausnahme bildet lediglich Orthomol natal, welches später noch genauer betrachtet wird.
Omega-3-Fettsäuren in Form von DHA (und evtl. noch EPA) sind in 3 von 9 Produkten nicht enthalten; diese wären aber gerade ab etwa der Hälfte der Schwangerschaft wichtig.

Die häufiger vorkommende Kombination von Eisen mit Zink, Magnesium und/oder Calcium ist nicht sinnvoll, da diese Substanzen untereinander um die Aufnahme konkurrieren (so hemmen z.B. Zink, Calcium und Magnesium die Aufnahme von Eisen, Zink auch die Aufnahme von Magnesium, Calcium  von Zink uvm), so dass dann kaum noch etwas im Körper ankommt - viel Geld für wenig Wirkung.

Lediglich bei der Kombi aus Magnesium und Calcium wird seit kurzer Zeit diskutiert, ob diese nicht doch zusammen eingenommen werden können; vorher hat man jahrzehntelang für eine zeitversetzte Einnahme plädiert.

Des weiteren sollte Zink auch nicht mit Folsäure kombiniert werden, da auch hier das Zink nicht ausreichend vom Körper resorbiert wird.

Eisen sollte immer in 2wertiger Form (es gibt auch eine 3wertige) aufgenommen werden, da es sonst kaum resorbiert wird und zudem die Wirkung von Vitamin E beeinträchtigt. Bei den angegebenen Präparaten habe ich nicht herausfinden können, ob dies der Fall ist. Zudem wird hier ohnehin nur eine Supplementation bei tatsächlichem Eisenmangel empfohlen und dann auch individuell nach Stärke des Mangels.

Aufgrund dieser sinnlosen Zusammensetzung der hier erwähnten Mineralien bzw. Spurenelemente sind Orthomol, Milupa neovin, Centrum materna, Doppelherz für Schwangere und die DM-Eigenmarke "Das gesunde Plus" Mama A-Z nicht empfehlenswert. Velnatal plus hätte sich die geringe Zinkmenge (Tagesbedarf 15 mg!) auch ganz sparen können aufgrund der Resorptionsverminderung durch die Folsäure.


Sonderfall Orthomol natal 

 

Dieses Präparat enthält höchstdosierte Mengen an den verschiedenen Mikronährstoffen, teilweise bis zu 600% der empfohlenen Tagesdosis! Solch hohe Mengen sind generell nur bei einem nachgewiesenen Nährstoffmangel oder zu Zeiten besonders starker Belastung empfehlenswert, z.B. bei Immunschwäche.

Femibion und Metafolin

 

Folsäure selbst muss im Körper noch mittels Enzymen aktiviert werden, um wirken zu können. Somit ist sie eigentlich eine Vorstufe, die Wirkform sind Tetrahydrofolate. Eine Pharmafirma hat solch eine aktive Form unter dem Namen "Metafolin" produziert, mit der Aussage, dass 50% aller Menschen einen genetisch bedingten Enzymdefekt hätten und somit die mit NEMs zugeführte Folsäure nicht aktivieren können- diese bleibe also wirkungslos. (Bei mit der Nahrung aufgenommener Folsäure oder richtiger Folaten ist dies übrigens nicht der Fall, diese ist bereits aktiv).

Schaut man sich die Studien hierzu genauer an, entdeckt man, dass es von diesem Enzymdefekt zwei Formen gibt, einen homozygoten und einen heterozygoten. Ersterer kommt bei 10% vor und senkt die Aktivierungsrate um etwa 70%; zweiterer ist mit 40% der häufigere und führt zu einem Enzymaktivitätsverlust um ca. 30%. Heißt also: zwar sind wohl immer noch 10% der Bevölkerung von der schlimmerern Form betroffen, aber bei einer Substitution mit Folsäure kommt auch immerhin 1/3 davon an, bei der häufigeren Form werden über 2/3 der zugeführten Folsäure aktiviert.
Die Schlußfolgerung, ob diese Wirkungsreduzierung nun den recht hohen Preis dieses Medikamentes rechtfertigt, bleibt jeden selbst überlassen.

Welches Präparat ist also nun empfehlenswert?


Wie oben erwähnt halte ich Orthomol, Milupa neovin, Centrum materna, Doppelherz für Schwangere und die DM-Eigenmarke "Das gesunde Plus" Mama A-Z für nicht empfehlenswert aufgrund der Kombination verschiedener Mineralien/Spurenelemente, die sich gegenseitig in der Wirkstoffaufnahme hemmen.
Hierbei kann man natürlich darüber diskutieren, ob gerade das günstige Präparat von Doppelherz nicht doch eine Alternative wäre, da hier ansonsten alle anderen wichtigen Mikronährstoffe enthalten sind- wenn man sich bewusst ist, dass die angegebenen Mengen an Eisen, Magnesium, Calcium und Zink nicht alle im Körper ankommen und man hier u.U. doch noch zusätzlich substituieren muss.

Femibion 1 (bis zur 12. SSW) und Femibion 2 (ab der 13. SSW) haben an sich eine ganz sinnvolle Zusammensetzung, allerdings fehlt in beiden Präparaten Vitamin D, welches neben Folsäure das Vitamin ist, bei dem am häufigsten ein Mangel besteht. Femibion 1 enthält keine Omega-3-Fettsäuren- diese braucht man aber auch erst verstärkt ab etwa der 20. SSW. Allerdings finde ich den hohen Preis von beiden Präparaten in keiner Weise gerechtfertigt, weshalb ich sie für nur bedingt empfehlenswert halte.

Ebenfalls eingeschränkt zu empfehlen ist Velnatal plus; wie oben erwähnt ist der Zinkgehalt eher gering und auch das Vitamin D ist recht niedrig dosiert. Für Vegetarierinnen positiv hervorzuheben ist, dass das DHA aus Algen gewonnen wird und nicht aus Fischöl. Allerdings gibt es kein EPA-Äquivalent. Negativ auch hier wieder der relativ hohe Preis.

Gynvital gravida enthält als einziges Präparat eine Kombination aus Calcium und Vitamin D, welche auch vom Körper gut aufgenommen werden kann (Vitamin D ist wichtig zur Resorption von Calcium)- ohne weitere konkurrierende Mineralien/Spurenelemente. Hier kann man sich dann auch tatsächlich sicher sein, dass das enthaltene Calcium im Körper ankommt; von der Menge her ist allerdings ist es recht niedrig dosiert (täglicher Bedarf in der Schwangerschaft: 1000-1200mg!). Ansonsten ist es von in diesem Vergleich beschriebenen Präparate noch das sinnvollste - wäre nicht der Preis, wäre es durchaus "empfehlenswert".

An dieser Stelle weise ich ausdrücklich darauf hin, dass dies meine persönliche Meinung ist und ich hier nicht irgendwelchen Testergebnissen folge!

Mein persönliches Fazit

 

Ich bin Apothekerin, lebe also auch vom Verkauf solcher Produkte. Trotzdem würde ich persönlich keines dieser Präparate meinen Kundinnen empfehlen und nehme selbst auch kein Kombipräparat. Das zuletzt erwähnte Gynvital hat eine gute Zusammensetzung und ist für Frauen geeignet, die sich generell eher ungesund ernähren oder die schon vor der Schwangerschaft evtl. einen Mangel haben (z.B. Untergewichtige oder chronisch Kranke), allerdings würde ich bei potentiellen Mangel-Patientinnen vorab auch zu einer ausführlichen, individuellen Beratung beim Arzt oder Apotheker raten. Aufgrund des aber wieder recht hohen Preises bin ich auch hier trotzdem nicht in so rechter Empfehlslaune-außer wenn die Schwangere eben recht ungesund isst.

Wie handhabe ich es?

Ich empfehle generell ein Folsäurepräparat, das idealerweise mit Jod kombiniert ist (ausgenommen Schilddrüsenpatientinnenm hier jodfrei). Folio forte (bis zur 12. SSW) oder Folio (ab der 13. SSW) sind eine sinnvoll zusammengesetzte, kostengünstige Alternative mit UVP~9€ für 120 Stück (entspricht monatl. Kosten von ca. 3€). Auch hier ist Vitamin B12 zugesetzt, da dieses für die Wirkung der Folsäure wichtig ist; wenn man aber tierische Produkte und Fisch ist, nimmt man i.d.R. auch mit seiner Ernährung davon genug zu sich.

Ab etwa Mitte der Schwangerschaft rate ich zu einem EPA/DHA-Präparat, ein preisgünstiges und gutes Präparat ist beispielsweise Doppelherz Omega-3-Konzentrat (60 St.: UVP ca. 17€; entspricht ca. 8,50€/Monat). Vitamin E ist in diesen Produkten von Haus aus meist enthalten.

Zusätzlich bzw. nach Check des Cholecalciferol-Spiegels im Blut ist ein Vitamin D3-Supplement sehr sinnvoll, hiervon gibt es zahlreiche- ich selbst nehme Vigantoletten. Mit einer Dosierung von 500 I.E. (entspricht 12,5µg) kann man es-obwohl fettlöslich- eigentlich nicht überdosieren. Wenn ein Mangel vorliegt, sollte man mind. 1000 I.E. täglich zuführen. Preislich liegen 100 Stück bei knapp 8€ UVP, also monatlich ca. 1,20€ (1/2 Tablette).

Addiert man die monatlichen Kosten für die 4 hier genannten Wirkstoffe, kommt man auf rund 13€ und hat alle wichtigen Mikronährstoffe abgedeckt.

Eine Eisensubstitution erfolgt bedarfsweise nach Messung des Hb-Wertes beim Arzt; sollte ein Mangel vorliegen, wird normalerweise ein Medikament auf Rezept verordnet.

Andere Mineralien/Spurenelemente können ebenfalls bei Bedarf ergänzt werden, so z.B. Magnesium bei Neigung zu Krämpfen oder Calcium bei unzureichender Ernährung im letzten Drittel. Hier hat man dann den Vorteil, dass diese Einzelpräparate mit einigem Abstand voneinander eingenommen werden und somit auch wirklich wirken können.

Wenn man sich also damit anfreunden kann, ggfs. mehr als nur eine Tablette zu nehmen, ist die Auswahl verschiedener Monopräparate die sinnvollere und kostengünstigere Alternative.
 
Manati


Quellen: verschiedene Ausgaben der DAZ, PZ, die ABDA-Datenbank, 2 Studien: a) van der Molen E. F. et al.: A common mutation in the 5,10-methylenetetrahydrofolate reductase gene as a new risk factor for placental vasculopathy. Am j Obstet Gynecol 182 (5) (2000), 1258-1263; b) Nurk E. et al.: Associations between maternal methylenetetrahydrofolate reductase polymorphism and adverse outcome of pregnancy. The Hordaland Homocysteine Study. Am J Med,117 (2004), 26-31

Kommentare:

  1. Hallo Manati, vielen Dank für die zahlreichen Infos! Habe ich das richtig verstanden, dass du (in meinem Fall: 17. SSW)statt einem Kombipräparat (z.Z. DM A-Z Mama) nun Folio nehmen würdest und ab der 20. SSW dann noch zusätzlich Doppelherz Omega-3-Konzentrat und nach Bedarf Vigantoletten? LG

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Blumenfee,
    das verstehst du richtig, sofern du dich nicht allzu einseitig ernährst. Das DM-Präparat schadet zwar sicherlich nicht, allerdings sind (nach meinem evtl. veralteten Stand der Zusammensetzung) viele Mineralien/Spurenelemente in nur geringer Dosis enthalten, deren Wirkung sich teilweise auch gegenseitig abschwächt. Der Folsäurebedarf würde dadurch allerdings schon abgedeckt, was ja mit am wichtigsten ist. EIn Omega-3-Fettsäurenpräparat würde ich dir - sofern du nicht 2x wöchentlich (fetten) Fisch isst- schon empfehlen, da diese (laut meinen Stand) nicht im A-Z Mama enthalten sind.
    LG

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Manati,
    Super interessante Zusammenfassung!
    Ich suche auch gerade im Internet näheres, bin aber noch in der sog. "Kinderwunschzeit". Ich nehme Folio forte. Jetzt meinte meine Gyn, dass Selen gut für eine mögliche Einnistung sei und gab mir eine Probepackung "elevit gynvital". Leider habe ich erst Zuhause die Inhaltsstoffe gelesen: Folio forte enthält 800 Mikrogramm Folsäure und 150 Mikrogramm Jod und auch Elevit enthält neben vielen weiteren Elementen 400 Mikrogramm Folsäure und 150 Mikrogramm Jod. Würde ich damit nicht zuviel Jod aufnehmen?

    Wäre dir für eine Antwort sehr dankbar.

    Ganz lieben Gruß,
    Mariella

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Mariella, wenn du beides parallel nehmen willst, ist Jod m.E. ueberdosiert, da du ja auch noch mit der Nahrung (Salz...) etwas zu dir nimmst. In der SS steigt der Bedarf auf rund 260Mikrogramm, es wird empfohlen 150 zu substituieren, Rest über Nahrung.
      Wenn du nun 300 nimmst ist -denke ich-noch nicht mit einer Überlastung zu rechnen; trotzdem erscheint es mir recht viel.
      Dass Selen die Einnistung fördert ist mir neu, kenne es diesbzgl. nur insofern, dass ein Mangel beim Mann die Spermienquali verschlechtert (u ansonsten fürs Immunsystem, bei Krebs etc, vieles aber noch nicht nachgewiesen).
      Wenn du Se nehmen willst, kannst du dir auch ein reines Se-Praeparat kaufen (z.b. Cefasel) u zum Folio dazu nehmen. Oder dir eine Kombi suchen, die 800 Mikrogramm Folsaeure enthält und Selen; 400 halte ich gerade am Anfang/bei KiWu für recht wenig; das Kombinieren beider Präparate würde ich persönlich aber auch lassen.
      LG

      Löschen
    2. PS: es gibt auch Folio jodfrei mit 400FS, wäre evtl auch eine Alternative zur Kombi mit deinem Elevit.

      Löschen
  4. Guten Tag,
    Habe gerade ihren Beitrag gelesen.
    Ich bin noch am Anfang meiner Schwangerschaft und habe von meinen Hausarzt Vigantoletten 100 I.E verschrieben bekommen, da ich Vitamin D und Kalzium Mangel vorgewiesen wurde, nun hat mir mein Gyn aber das elevit gynvital empfohlen, dort ist ja auch Vitamin D enthalten, kann ich jetzt beides nehmen oder sollte ich mich auf eins beschränken damit ich einer Überdosierung aus dem Weg gehe, würde mich über Antwort freuen.

    Mit freundlichen Grüßen

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Manati,
    vielen Dank für diese interessante Erläuterung der verschiedenen Präparate, deren Vor- und Nachteile. Ich bin im 4 Monat schwanger und habe mich inspirieren lassen, nun die Ergänzungsmittel selbst zusammenzustellen. Es gibt von Doppelherz auch ein veganes Omega-3-Präparat, wie toll!
    Viele Grüße,
    Antonia

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über einen Kommentar von Euch!