Montag, 30. März 2015

Meine Top 11 der Schwangerschaftsdemenz


Was ich immer für eine Ausrede gehalten habe, gibt es tatsächlich: die Schwangerschaftsdemenz. Abgesehen davon, dass ich auch insgesamt ziemlich ungeschickt werde, mich beim Essen ständig vollkleckere (Herr M. sagte dazu ganz trocken: "das war früher auch nicht anders. Nur war da kein Bauch im Weg und es landete auf dem Boden". Pfff!), irgendwas runterwerfe, mich dann schwerfällig bücke und beim Versuch es aufzuheben entweder selbst irgendwo dagegen pralle oder andere Dinge in den Abgrund ziehe u.v.m., kommen hier nun meine bisherigen "Aussetzer":
1) Ich wollte mit dem Telefon fotografieren- Telefon, nicht Smartphone. Ohne Kamera. Und habe verzweifelt den Auslöser gesucht.

2) Einmal nach dem Einkaufen ging ich zielstrebig und voll beladen zu meinem Auto. Es ging nicht zu öffnen. Also habe ich irgendwann versucht, nicht mehr per Knopfdruck aufzuschließen, sondern ganz altmodisch mit Schlüssel ins Schloss. Ging auch nicht- da habe ich dann bemerkt, dass es gar nicht mein Auto war. Immerhin aber das selbe Modell- mit ganz anderem Kennzeichen. (Mein Auto stand wohlgemerkt am anderen Ende des Parkplatzes!)

3) Meine Einkaufsphasen, wenn ich tagelang immer dasselbe kaufe, da ich fest davon überzeugt bin, dies noch nicht getan zu haben: Es gab bislang die Zwiebelphase (wir hätten uns ausschließlich davon ernähren können), die Schwarzkirschmarmeladen-Phase (4x), die Paprikaphase (11 Paprika wurden parallel gesichtet), die Bananenphase (esse ich sehr selten, aber zeitweise hätte man hier Stauden pflanzen können) und die Kartoffelphase (wir sind mit dem Essen nicht mehr hinterhergekommen und alle sind ausgetrieben. Mussten auch irgendwann entsorgt werden). Dafür vergesse ich scheinbar prinzipiell die grundlegendsten Lebensmittel wie Mehl, Salz oder Zucker. So etwas geht schonmal aus.

4) Ebenfalls habe ich einmal nach dem Einkaufen mein gesamtes Tiefkühlgut im Auto vergessen. Und habe mich am nächsten Tag gewundert, wieso auf dem Beifahrersitz(!) matschige Erbsen und Spinat rumliegen.

5) Ich wollte Herrn M. eine SMS schreiben, um ihn mitzuteilen, dass er sein Handy vergessen hat

6) Ich habe beim Plätzchenbacken den Zucker vergessen. Gemerkt habe ich dies, nachdem ich gefühlte Stunden ausgestochen habe, die Teile gebacken und anschließend in mühsamster Arbeit mit Marmelade gefüllt und mit Schoki dekoriert wurden. Trotzdem waren sie immer noch grausam und kein bißchen süß. Ich weiß schon, wieso ich normalerweise nie Plätzchen backe.

7) Beim Wäschewaschen stellte ich nach 3 Stunden- als ich die Wäsche aufhängen wollte- fest, dass ich die Maschine gar nicht eingeschaltet habe. Oder auch schon passiert: zwar gewaschen, aber dem Geruch nach zu urteilen ohne Waschmittel.

8) Meinen Autoschlüssel fand ich –nach langem Suchen- eines Tage auf der Treppe. Ich bezweifle bis heute, dass ich ihn da abgelegt  habe. Ich meine, Treppe??? Wieso sollte ich denn sowas tun? Ebenfalls war ich einmal verzweifelt und gefühlte Ewigkeiten auf der Suche nach der Fernbedienung- ich hielt sie die ganze Zeit in der Hand. Diverse andere Gegenstände fanden sich auch an kuriosen Orten wieder, doch habe ich das –dank Demenz- mittlerweile schon wieder alles vergessen. Außer dem Rinderfilet, das beim Zubereiten verschwand und in der Besteckschublade (?!) auftauchte- auch das ist mir ein komplettes Rätsel.

9) Man kann auch schonmal vergessen, dass ein 200°C heißer Backofen wirklich heiß ist und zieht keine Handschuhe an, um die Auflaufform zu entnehmen. Die Alternative ist, im letzten Moment dran zu denken (ha, man macht den selben Fehler ja nicht zweimal!), das Zeug mit Handschuhen zum Tisch zu transportieren um dann dort nach 1 Minute- wiederum handschuhlos- die Griffe anzufassen, um den Inhalt rausnehmen zu können.   
Dafür kam es aber auch schon einmal vor, dass ich mir die dicken Handschuhe anziehe, um einen normalen Topf vom Herd wegzuheben- hier werden die Griffe ja nicht wirklich warm…

10) Der vermeintliche Schmuckdiebstahl. Ich besitze einige wenige, teure Schmuckstücke. Diese trage ich kaum und passe besonders gut auf sie auf. Da wir ja im Herbst umgezogen sind, wollte ich sie auch besonders gut aufbewahren, damit sie nicht ein Umzugsopfer werden. Also habe ich die Schmuckschachteln alle in eine Stofftasche gepackt und diese anschließend in meiner Reisetasche verstaut. An meinem Geburtstag wollte ich zur Feier des Tages zum Essengehen meine Diamantohrringe anlegen. Also hole ich den Beutel aus der Reisetasche, mache die erste Schachtel auf- leer. Ebenso wie alle folgenden Schachteln. Ich war kurz vorm Nervenzusammenbruch, wir hatten ja zu dieser Zeit tagtäglich viele verschiedene Handwerker (unbeaufsichtigt!) im Haus und ich war felsenfest davon überzeugt, dass irgendeiner von diesen wohl den Schmuck gestohlen haben musste. Mir war der Appetit vergangen, ich wollte den reservierten Tisch absagen und stattdessen zur Polizei gehen. Irgendwann kam ich auf die Idee, nochmal in meinem normalen "Schmuckschränkchen" nachzusehen, wo ich normalerweise nur den günstigeren Schmuck aufbewahre. Und siehe da: meine teuren Sachen lagen -natürlich ohne Schmuckschachtel- zwischen dem Modeschmuck. Mir ist es tatsächlich bis heute ein komplettes Rätsel, ich bewahre den Echtschmuck immer in den Schachteln auf (damit er nicht irgendwo dazwischen gerät) und nun habe ich scheinbar allen Ernstes den Schmuck entnommen und die leeren Schachteln in einer Tüte und dann noch meiner Reisetasche verstaut????

11) Fast hätte ich es verdrängt: mein Online-Banking-Desaster (unter Punkt 6)

Angeblich soll die Stilldemenz ja noch schlimmer werden?! Ich habe ein bißchen Angst davor...habt ihr auch einige Schwangerschafts- oder Stilldemenzaussetzer?

Kommentare:

  1. Hihi richtig lustig :-) stilldemenz hab ich keine aber ich hatte in der ss das brot im kühlschrank gepunkert und dache ich hätte vergessen eins zu kaufen. aber das sind dinge, die mir auch "nicht schwanger" passieren hihi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, das mit dem Brot ist mir auch schon passiert :) Hoffentlich wird es nach der SS nicht noch schlimmer!

      Löschen
  2. Die Schwangerschaftsdemenz habe ich noch nicht so schlimm gemerkt, aber die Stilldemenz hat bei mir voll zugeschlagen: Da waren solche Dinge wie Pfandbons vergessen abzugeben oder Blumen in die Vase stellen, ohne Wasser einzufüllen, noch harmlos. Wahrscheinlich liegt es aber auch gar nicht am Stillen, sondern daran, dass man einfach so viele andere Dinge im Kopf hat, wenn ein Baby da ist, und das Unwichtige für eine lange Zeit streicht. Auch nach der Rückkehr zur Arbeit musste ich mich ein paar Tage wie komplett neu einarbeiten, dann kam alles aber schnell zurück.
    Liebe Grüße und hoffentlich wird es nicht ganz so schlimm!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das hoffe ich auch :) Aber wenigstens mein Freund findet es mittlerweile sehr amüsant- ha, und das mit den Blumen ist mir tatsächlich noch nicht passiert ;-)

      Löschen
  3. Ich musste wirklich lachen bei deiner Top 11 :D Auch weil ich mich an die Auswirkungen meiner Schwangerschaftsdemenz nur allzu gut erinnern kann :D Hat sich bis zum Entbindungstermin auch wirklich immer noch weiter gesteigert. Teilweise habe ich echt an meinem Verstand gezweifelt :D Aber naja, am Besten sieht man es wirklich mit Humor und erzählt später noch seinem Kind von den kuriose Ausfällen, die man dank Schwangerschaft erlebt hat :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oje, ich hoffe es steigert sich nicht noch mehr. Aber rückblickend ist es tatsächlich ganz lustig und zumind. mein Freund hat dauerhaft was zum Lachen :)

      Löschen
  4. Ich habe in der Schwangerschaft dem Freund oft Dinge zweimal erzählt. Aber nicht mit ner Stunde Abstand dazwischen oder so..neeeee :D
    Keine 5 Minuten später war das, er fands lustig. Ich eher weniger.

    Wenn ich etwas verlegt hatte, dann war der Kühlschrank immer ein guter Ort um zu suchen
    Da habe ich irgendwie gern Sachen reingelegt :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, das mit dem mehrfach Erzählen ist auch gut. Hauptsache die Männer werden gut unterhalten ;-)

      Löschen
  5. Das Rinderfilet in der Besteckschublade. Herrlich! Du bist ja wirklich ein Paradebeispiel der Schwangerschaftsdemenz :D Ich verlinke Dich gleich mal richtig in meinem Post!
    LG Wiebke

    AntwortenLöschen
  6. Mir passieren momentan auch so einige Dinge wo ich mir denke das ist doch nicht mehr normal �� Fernbedienung verstaue ich im Kühlschrank... frische Eier finde ich im schuhschrank wieder .. Wollte die Zähne putzen und statt zahnpasta steht ne Tube tomatenmark im Bad und die zahnpasta ist im vorratsschrank.. Ich will nicht wissen was noch alles passieren wird ��

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über einen Kommentar von Euch!