Sonntag, 1. März 2015

{Tagebuch} 27. Woche: Die Zeit zu zweit, Babyzimmer und Frauenarzt


In letzter Zeit höre ich verstärkt Kommentare à la "Genießt die Zeit zu zweit, so lange es noch geht!". Abgesehen davon, dass das eher so klingt, als würde einer von uns beiden das Zeitliche segnen, hatte ich ja vor kurzem ohnehin einen Angstflash aufgrund der anstehenden Vermehrung- deshalb wollte ich diesen Ratschlag tatsächlich annehmen. Da gerade Valentinstag vor der Türe stand, bot sich das regelrecht an- auch wenn wir diesen Tag noch nie gefeiert haben und auch nichts schenken. Dieses Jahr wollte ich ihn aber zum Anlaß nehmen, Herrn M. mal wieder so richtig schön zu bekochen.

Aber wie das immer so ist mit Plänen: sie werden nichts. Denn als ich mittags fröstelnd und schniefend aus der Arbeit heimkam, war ich so kaputt, dass ich zunächst 2 Stunden im Bett verschwand und befürchtete, mir wieder einen Infekt eingefangen zu haben. Auch nach dem Schlafen war ich immer noch kränkelnd, und so schwang sich nun Herr M. kurzerhand selbst an den Herd und bekochte nun mich:
Es gab eine leckere Tomatensuppe mit unglaublichen Ricotta-Parmesan-Nockerln, anschließend einen Diätgang, denn bei der folgenden Gemüselasagne hat Herr M. versehentlich die Nudelblätter vergessen (oder wollte er mir auf dezente Weise zu verstehen geben, dass ich immer dicker werde?) und als Abschluß wurde mir noch ein XXL-Riesen-Quarkknödel mit Vanillesauce und Erdbeeren serviert. Schleck.Tja, was soll ich sagen? Ich habe wohl ein Prachtexemplar von Mann erwischt!



Und wenn wir gerade bei Plänen sind: eigentlich wollten wir der Yetin zunächst KEIN Kinderzimmer einrichten. Wir haben schon ein Beistellbett gekauft (das wird noch richtig abenteuerlich, dies an unser Wasserbett zu montieren, aber Herr M. ist zuversichtlich) und sie soll die ersten paar Monate bei uns im Schlafzimmer sein.

Ansonsten wollten wir nun nur noch eine Wickelkommode und nichts weiter an Möbeln kaufen. Das Zimmer sollte dann erst später nach und nach eingerichtet werden.
Einerseits natürlich aus Kostengründen (so kann ich mehr Schaf-Stanley-Sachen bunkern...), andererseits hat sich uns nie der Sinn erschlossen, wieso ein kleines Baby denn ein eigenes Zimmer mit eigenen Möbeln braucht- sie soll ja vorerst aus Praktikabilitätsgründen ohnehin bei uns schlafen.

Nun war es aber so, dass uns allein schon die Suche nach einer passenden Kommode sämtliche Nerven gekostet hat. Wir waren in allen Möbelhäusern in der näheren und weiteren Umgebung und mussten leider überall feststellen, dass die Dinger zwar entweder optisch hübsch sind, aber wackeln ohne Ende oder dass sie qualitiativ dann gut sind, aber häßlich wie die Nacht. Die Kombi aus stabil und ansprechenden Design gab es natürlich auch- aber die hatte ihren Preis. Und es ist jetzt nicht so, dass die klapprigen Dinger günstig gewesen wären!
Alternativen à la normale Kommode etc. haben wir auch gesucht aber nicht gefunden. Unser Anspruch war aber auch, dass sie recht groß sein soll mit vielen Stauraum und auch später als normales Möbelstück immer noch hübsch zum Ansehen. Deshalb blieben für uns letztlich nur noch 2 Alternativen übrig, eine von Paidi und eine von Wellemöbel.

Im Zuge des Online-Preisvergleichs (ja, ich bin ein hoffnungsloser Onlineshopper!) habe ich dann recht schnell festgestellt, dass fertige Baby-/Kinderzimmersets preislich oftmals wesentlich günstiger kommen. Als dann auch noch meine Kollegin meinte, dass man aufgrund der Kleiderflut in den ersten Monaten sehr schnell froh über viel Stauraum (sprich Schrank!) ist und der Platz in der Wickelkommode tatächlich zu einem guten Teil für Windeln, Wickel- und Pflegezeug draufgeht, kamen wir ganz langsam ins Grübeln. Auch ihr Argument, dass die Serien ja oft eingestellt/erneuert werden hatte was für sich. Denn wenn ich mir jetzt Kommode x kaufe und in einem oder zwei Jahren dann den passenden Schrank dazu will, gibt es den womöglich nicht mehr. Irgendwann brauchen wir den ja sowieso, und dann habe ich evtl das Problem, irgendwas optisch Harmonisches dazu zu finden...

Tja, unsere monatelange Überzeugung war plötzlich dahin (wahrscheinlich kamen auch die Nestbautriebhormone dazu, die sind ja immer schuld) und so begab ich mich am Wochenende zunächst auf stundenlange Internetrecherche, bis ich auf ein wirklich gutes Angebot gestoßen bin (evtl. bin ich tatsächlich ein bißchen nerdy: ich habe sogar Excel-Tabellen zum Preisvergleich angelegt!). Und so hüpfte dann ein komplettes Zimmerset von Paidi in einem schlicht-elegantem Design und zeitlosem Weiß in meinen Onlinewarenkorb. Mit Schrank und Babybett. Und natürlich der Kommode inkl. Wickelaufsatz. Und noch einem Regal. Und Umbauseiten zum Juniorbett- das Angebot war wirklich gut, so habe ich viel Geld gespart und konnte gleich mehr Einkaufen (ich sollte Finanzministerin werden!).
Jetzt heißt es, 8-10 Wochen warten. Hoffentlich kommt das alles noch rechtzeitig, die Zeitangaben beim Möbelversand sind ja oftmals etwas...kreativ *hüstel*.

Ansonsten stand in dieser Woche nur (schon wieder!) ein Gynbesuch auf dem Programm- die Yetin ist immer noch zierlich, aber nach wie vor in der "Norm" und wiegt mittlerweile ca. 800g. Dieses Mal gab es dann gleich das Komplettpaket inkl. Blutabnahme, Zuckertest (zum Glück war der mit 109 mg/dl nach 1 h komplett in Ordnung- ich kann weiterhin meinem Süßigkeitenkonsum fröhnen!) und CTG. Letzteres wegen meiner Unterleibsbeschwerden bei längerem Stehen. Aber auch hier waren keine Wehen in Sicht, der GMH hat sich auch nicht weiter verkürzt und so hat sich das Kürzertreten bislang wirklich gelohnt.
Der Bauch wächst und hat bei 26+5 genau 90cm, und auch das Gewicht ist nach 2 Wochen Stagnation wieder angestiegen auf nun 59,2kg. 
Einzig mein verhasster Ischias ist ein Problemkind- selbst wenn ich wollte, ich *kann* mittlerweile kaum noch richtig laufen! Ich habe nun eine Bandage vom Gyn verordnet bekommen und habe bei meiner Hebamme mal zwecks Akupunktur angefragt. Sie betreut ja "nur" im Wochenbett, aber ich hoffe auf eine Empfehlung bei einer Kollegin.

Haben/Hatten Eure Kleinen von Anfang an ein fertig eingerichtetes Zimmer?

Kommentare:

  1. Wir machen das wie immer unkonventionell und möglichst stressfrei: das Zimmer ist ja ohnehin schon da, ein kleiner Schrank steht auch schon drin. Meine Eltern haben noch das Kleine Gitterbettchen und die Korb-Wiege zu Hause, in der wir als Kinder geschlafen haben (unglaublich, dass sie das so lange aufbewahrt haben), die kommen in restaurierter Form dazu. Mehr braucht der Zwerg erst mal nicht unserer Meinung nach nicht, die ersten Monate wird er ja sowieso bei uns im Zimmer schlafen und keinen Wert auf ein "schönes" Zimmer legen. Auf eine Wickelkommode wollen wir ebenfalls verzichten, ist uns zu gefährlich. Stattdessen gibts eine mobile Wickelunterlage.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jaaa...das wäre auch unser Plan und unsere Meinung gewesen- bevor dann wohl die bösen Hormone zugeschlagen haben...

      Löschen
  2. Wir hatten das Zimmer bis zur Geburt fertig eingerichtet :) Aber im Nachhinein kann ich ganz klar sagen, dass das eigentlich gar nicht unbedingt nötig gewesen wäre :) Man kommt zu Beginn noch sehr gut ohne zurecht :) Aber bei mir war während der Schwangerschaft der Nestbautrieb einfach kaum zu stoppen :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau, der fiese Nestbautrieb ist auch bei mir schuld ;-D Ich bin ja ohnehin gespannt, ob die Sachen überhaupt noch rechtzeitig ankommen..

      Löschen
  3. Auch wir hatten das Kinderzimmer bis zur Geburt fast komplett eingerichtet - die Anbringung der Wärmelampe fand dann bei unserer Heimkehr zu dritt statt. Natürlich ist es in den ersten Wochen nicht wirklich nötig. Aber schon allein dafür, dass es dann einfach fertig ist und man sich, wenn das Baby dann da ist, nicht mehr darum kümmern muss, fand ich extrem praktisch. Zu tun ist ja trotzdem genug ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau- es ist plötzlich einfach dieses "fertig sein wollen", damit alles "schön" eingerichtet ist- auch wenn man es erstmal gar nicht braucht und das Zimmer überhaupt nicht genutzt wird ;-)

      Löschen
  4. Wir hatten für Mia nur das Nötigste: einen Wickeltisch, ein Gitterbett (plus Schlafcouch für mich zum Daneben-Schlafen - der beste Ehemann und Papa von allen hatte grade einen neuen Job und sollte so wenig wie möglich müdigkeitsbedingt ausfallen) und ein paar gebrauchte Expedit-Schränke fürs Gewand.
    Bei Konstantin haben wir jetzt ein komplett eingerichtetes Zimmer, da Mia ein neues bekommt und ihr kleiner Bruder ihr "altes".

    Ich muss sagen, dass das "unfertige" Zimmer für Mia völlig gereicht hat. Geschlafen hat sie ohnehin erst viel später allein (und auch nur freun Jahr).
    Für Konstantin war ursprünglich auch kein Zimmer geplant, auch eine Wickelkommode wollte ich diesmal nicht ... So kommt es eben manchmal anders als man denkt 😉

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wem sagst du das? ;-) Ich gebe einfach den Hormonen die komplette Schuld...:-P

      Löschen

Ich freue mich über einen Kommentar von Euch!