Dienstag, 26. Juli 2016

Reiseapotheke für Babys und Kleinkinder {Werbung}


Dieser Artikel ist in Kooperation mit der Europa-Apotheek entstanden. Meine Empfehlung der verschiedenen Medikamente ist davon nicht beeinflusst und entspricht selbstverständlich meiner ehrlichen Meinung.

Wir haben es gewagt, und waren tatsächlich mit Lilly im Urlaub. Eine Flugreise, in die Türkei. Wir hatten dank ihres Schlaf- und Eßverhaltens bis zuletzt Bedenken, das Ferienhaus war aber gebucht und alles ready to go, also haben wir es in Angriff genommen- und es war wunderschön!
Ich werde in einem gesonderten Post noch genauer darüber erzählen und ein paar Fotos zeigen; heute möchte ich erstmal erzählen, was so alles in die Reiseapotheke für kleine Kinder hinein gehört.


1. Medikamente zur Dauertherapie
Eigentlich klar, Medis die das Kleine ohnehin nehmen muss, werden auch im Urlaub benötigt . Seltsamerweise werden diese aber am häufigsten vergessen.
Und bei Flugreisen ist es so, dass benötigte Medis im Handgepäck mitgeführt werden dürfen, auch wenn es Flüssigkeiten sind, die mehr als 100ml beinhalten! Eventuell eine Bescheinigung vom Arzt mitnehmen, wenn es sich um verschreibungspflichtige Arzneimittel handelt.


2. Sonnenschutz
Auch wenn es kein Badeurlaub wird, im Sommer ist dieser gerade bei Kindern trotzdem von Nöten. Für empfindliche Kinderhaut sollte es mind. ein LSF 30 sein- besser noch ist LSF 50. Empfehlenswerter als chemische Filter sind in diesem Alter mineralische oder kombinierte Produkte, die es mittlerweile von zahlreichen Firmen gibt. Neue Formulierungen "weißeln" auch nicht mehr ganz so stark wie früher und pflegen deutlich besser ( mineralische Filter wirken leicht austrocknend).

Sprays sind besonders einfach in der Anwendung, während Cremes gerade für das Gesicht pflegender sind.
Ich persönlich habe noch ein weiteres Spray im Urlaub zweckentfremdet, welches zwar chemische Filter enthält, aber trotzdem sehr gut für empfindliche Haut geeigent ist und zwar handelt es sich um das Ladival aktiv Spray LSF 30. 
Das besondere daran ist, dass es auch auf behaarten Stellen wie z.B. der Kopfhaut verwendet werden kann, ohne zu fetten oder kleben. Und da Lilly die Eigenschaft hat, sich dauernd ihren Sonnenhut vom Kopf zu reißen (trotz Bändchen!) muss ich nicht ständig in Sekundenschnelle hinterherfetzen, um ihn wieder aufzuziehen. Zudem kann der Spray auch kopfüber sprühen.

3. Fieber- und Schmerzsaft
Oder die Alternative in Zäpfchenform, wobei diese nicht über 25°C gelagert werden sollten- also dann ab damit in den Kühlschrank. Als Wirkstoffe bieten sich Ibuprofen oder Paracetamol an, wobei ersteres mein Favorit ist, da es gleichzeitig auch entzündungshemmend wirkt.


4. Magen-Darm-Medikamente
Gerade auf Reisen in wärmeren Ländern können die verschiedensten Beschwerden auftreten.
Zum einen wären hier Übelkeit und Erbrechen, wogegen bspw. Vomex® hilfreich ist. Dieses gibt es in Saft- oder Zäpfchenform in unterschiedlichen Stärken, anwendbar ab ca. 8 kg Körpergewicht.

Zum anderen kann auch Durchfall drohen, hier gibt es bereits ab Säuglingsalter z.B. Pentofuryl®-Saft oder ab 2 Jahren (zulassungsbedingt) Perenterol® auf Hefe-Basis.

Wenn ein Kind zu Verstopfung neigt, sind abführende Medikamente sicherlich auch sinnvoll (z.B. Glycilax®-Zäpchen), schon ab Geburt anwendbar.

Und zu guter Letzt sind gerade bei kleinern Kindern Blähungen ein häufiger Begleiter: durch Entschäumer auf Si- oder Dimeticon-Basis werden die Gasbläschen aufgelöst und so Linderung verschafft (z.B. Sab simplex® oder Lefax®).

Auf dieser Seite von Europa-Apotheek findet man einen Überblick zu verschiedenenen Magen-Darm-Medikamenten bei den unterschiedlichsten Beschwerden.


5. Nasentropfen
Und zwar am besten wirkstoffhaltige Schnupfensprays/-tropfen wie z.B. Olynth® oder Otriven®; diese gibt es in speziellen Dosierungen für Säuglinge und Kleinkinder bis zu 2 Jahren.
Zudem bietet sich ein pflegendes Meerwasserspray zum befeuchten an, wie z.B. Mar®. 
Wieso ein Nasenspray so sinnvoll ist?
Zum einen natürlich, falls ein Schnupfen auftreten sollte. Zum anderen aber lässt sich das wirkstoffhaltige Spray bei Flugreisen zweckentfremden: einen Tropfen/Hub kurz vor dem Start geben und der evtl. schmerzhafte Druckausgleich gelingt wesentlich leichter. Und das Pflegespray regeneriert gereizte Nasenschleimhäute, da diese gerade im Flieger oder bei Verwendung von Klimanlagen richtig austrocknen. Als Alternative gibt es pflegende Nasensalben, wie z.B. von Bepanthen.


6. Gegen Erkältung
Zusätzlich zu den eben erwähnten Spray(s) kann man je nach Alter noch Salben oder Tropfen auf ätherischer-Öl-Basis mitnehmen, wie z.B. Babix® oder Transpulmin®.
Gegen Husten gibt es ebenfalls spezielle Säfte mit Ambroxol, dieser kann schon unter 1 Jahr angewandt werden. 
Ich persönlich erachte diese Dinge auf Reisen allerdings als abkömmlich, da das effektivste gegen Schnupfen  Nasentropfen sind, welche gleichzeitig auch die Ohrtrompete offen halten und so einer Ohrentzündung vorbeugen.
Und bei Husten ist das Wichtigste, genug zu trinken- sollte es sich um einen trockenen und quälenden Hustenreiz handeln oder der Husten generell nach 3 Tagen nicht besser werden, ist ohnehin Abhören beim Arzt angesagt. 

  
7. Notfallmedikamente
Falls eine allergische Reaktion auftreten sollte, bspw. auf einen Insektenstich: ich würde mir vom Arzt vorab  immer ein Cortisonpräparat in Zäpfchenform verordnen lassen, z.B. Infectocortikrupp®. Es ist ebenfalls wirksam bei starkem Husten (Pseudokrupp), da es die Schleimhaut der Atemwege abschwellen lässt.
Und wenn eine Neigung zu Fieberkrämpfen besteht, unbedingt auch ein krampflösendes Mittel (z.B. Diazepam Desitin rectal®) einpacken (Achtung, ebenfalls rezeptpflichtig!).


8. Mückenschutz
In Gebieten, wo viele Insekten aktiv sind, benötigen gerade auch die Kleinsten einen zuverlässigen Schutz. Viele Hersteller haben spezielle Repellants für Babys oder Kinder im Sortiment, die ohne DEET auskommen. Der Klassiker ist dieses Ballistol, geeignet ab 2 Monaten.
Alternativen gibt es z.B. von Soventol als Protect-Spray oder Aazaron kids in der "jungle formula"-Variante.

Sollte doch einmal ein Tier gestochen haben, kann bereits ab Geburt das Insectolin®-Gel von der DHU angewendet werden oder bei den etwas Größeren z.B. Fenistil®-Gel (auch wirksam gegen Sonnenbrand).

 
9. Zubehör
Verbandszeug: Kinderpflaster (evtl. wasserdicht), Mullbinden, Schere, evtl. Tape
Fieberthermometer
Beißring und Zahnungsmedikamente (z.B. Osanit®-Globuli und Dentinox®-Gel), falls das Kind gerade zahnt
Zahnputzzeug, falls schon Zähne vorhanden sind.

Kommentare:

  1. An dieser Stelle erst mal vielen Dank für die vielen wertvollen Informationen, die man in diesem Beitrag finden kann. Das Internet ist ja voll mit Informationen zum Thema Schwangerschaft und leider lassen sich viele werdende Mütter gerade beim ersten Kind total irre machen. Wie gesagt, Daumen hoch für den Blogbetreiber / Blogbetreiberin für die Zeit bzw. Arbeit, die hier investiert wird. Gerade wenn man Kinder hat, ist es schon ein Kunststück sich für sowas Zeit zu nehmen. Beste Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Hey Manati,
    eine tolle Übersicht, die Du hier erstellt hast. Ob man wirklich alles davon mitnimmt, muss wohljeder für sich entscheiden, ich persönlich würde auf einige Dinge verzichten. Wobei das natürlich davon abhängig ist, wohin man reist und ob das Kind evtl. vorbelastet ist.
    Daher aber auf jeden Fall eine gute Übersicht, damit man nichts vergisst, Danke für deine Mühe :-)

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über einen Kommentar von Euch!