Dienstag, 20. September 2016

Gebrauchsanleitung für Schreibabys {Buchrezension}

Schon vor langer (sehr, sehr langer...) Zeit bekam ich das E-book "Die Schreibaby-Gebrauchsanweisung" gratis zugesandt. Die Autorin Jana Kühnler schreibt über sich selbst: "Meine erste Tochter hat die ersten 2 Jahre fast nur geschrien, tags und nachts. Sie konnte weder alleine in den Schlaf finden, geschweige denn durchschlafen. Zwischenzeitlich war es wirklich sehr anstrengend..." und möchte mit ihrem Buch eine umfassende Hilfestellung - ja, Gebrauchsanweisung, wie es der Titel schon sagt- für Schreibabys geben.
Im Folgenden möchte ich Euch das Buch kurz vorstellen und meine persönliche Meinung dazu äußern.
Rahmendaten
Das Buch besteht aus 234 Seiten und kann für 19,95€ hier gekauft werden. Es ist in insgesamt 15 übersichtlich gestaltete Kapitel aufgeteilt und enthält noch zahlreiche Checklisten zum Ausdrucken.
Zunächst geht es mit etwas Theorie los, es wird definiert, was ein Schreibaby ist und wieviel Schreien laut Definition "normal" sei; im Folgenden werden die unterschiedlichsten Ursachen für das Schreien genannt und verschiedene Lösungsmöglichkeiten aufgezeigt.
Positiv hervorzuheben ist, dass es sich nicht nur auf das reine Babyalter bezieht, sondern auch Schreiattacken bei Kleinkindern berücksichtigt.
Jedes Kapitel hat am Ende noch eine kurze Zusammenfassung als Überblick.

Pro
Ich empfinde das Buch als wirklich sehr schön geschrieben und gut zu lesen. Die Seiten sind übersichtlich gestaltet und auch nett illustriert, die Zusammenfassungen dienen als schneller Überblick.

Das Wichtigste ist aber der Inhalt: Wenn man die Quellenangaben betrachtet, sieht man, dass zahlreiche "Klassiker" aus der Babyliteratur (z.B. Harvey Karp, Herbert Renz-Polster, Remo Largo uvm.) als Sekundärliteratur gedient haben und viele Tipps aus diesen Büchern wurden auch hier übernommen.
Es handelt sich in meinen Augen zum Großteil um eine gute und knappe Zusammenfassung der Beruhigungsmethoden aus diesen Standardwerken. 
Und damit einhergehend ist die Autorin Verfechterin der "sanften" Methoden und distanziert sich vom vielgepriesenen ferbern oder schreien lassen- ein absolut wichtiger Punkt, wie ich finde.


Des weiteren sind auch viele alternative Heilmethoden aufgegriffen, so werden z.B. Homöopathie oder Osteopathie erwähnt, was (glaube ich) für eine Vielzahl von Müttern interessant ist.


Contra
Zwei Kleinigkeiten, die mir generell aufgefallen sind: zum einen entsprechen die 234 Seiten m.M.n. keinen "echten" Buchseiten (was bei ebooks allerdings häufiger der Fall ist) und durch die positiv hervorgehobene Übersichtlichkeit steht auf manchen Seiten nicht wirklich viel drauf.

Zum anderen wird bei eine m.M.n. nicht gängige Dosierungsangabe für Globuli bei Babys angegeben. Als ich die hinterlegte Quelle einer online-Apotheke aufgerufen habe, bin ich auf dieser Seite allerdings überhaupt nicht fündig geworden und habe keinerlei Dosierungsangaben gefunden.

Zudem gibt es noch einen "größeren" Kritikpunkt: ich finde den Titel "Gebrauchanweisung" sehr irreführend, denn dies ist das Buch m.M.n. nicht. Und zwar aus dem einfachen Grund, weil es keine Gebrauchsanweisung für Babys gibt, da jedes individuell ist. Natürlich mögen einige oder viele dieser Tipps bei vielleicht auch vielen Babys helfen- nur: bei uns nicht. Und zwar deshalb, weil Lillys Schreiattacken immer aufgrund des Nicht-Abschalten-Könnens auftraten. Da nützt es herzlich wenig, das Baby rechtzeitig zum Schlafen hinzulegen...wer ein Kind mit ähnlichen Problemen hat, weiß wovon ich rede.
Dies alles auszuführen wäre an dieser Stelle viel zu viel, deshalb nur kurz: ich glaube, für Kinder mit Regulationsproblemen oder schwierigem Temperament gibt es keine Pauschaltipps, sondern nur individuelle Lösungsansätze, die die Situationen verbessern.
Als Beispiel: Das Einschlafen, welches bei uns seit langer Zeit ein riesiges Problem ist, funktioniert abends nun besser, seitdem Lilly auch direkt vorm Einschlafen noch stundenlang Action hat und nur rumfetzt. Die häufig empfohlene Ruhe in den Abendstunden zum Runterkommen ist bei uns kontraproduktiv (und wir haben Monate gebraucht, um darauf zu kommen).
Und das einzige, was wirklich hilft ist Zeit, damit das Kind mit zunehmenden kognitiven Fähigkeiten irgendwann selbstregulatorische Mechanismen erlernt. Insofern stimmt der Satz "Es ist nur eine Phase" natürlich nun doch wieder.


Meine Meinung
Diese habe ich ja eigentlich schon in den Pro&Contras erwähnt. Ich selbst habe viele dieser Standardwerke schon gelesen, bevor ich zu dem ebook kam und deshalb stand für mich nicht mehr wirklich viel Neues drinnen. Wer aber nicht zig verschiedene Bücher lesen möchte, ist mit dieser Zusammenfassung sicherlich gut bedient.


Kommentare:

  1. Hatte die ganze Zeit schon überlegt mir das Buch zu kaufen. Diese Buchrezession hat mir jetzt sehr in meiner Entscheidung geholfen. Vielen Dank!

    AntwortenLöschen
  2. Dass mit dem Buch bzw eBook hört sich sehr interessant an.

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über einen Kommentar von Euch!